Untersuchung von Partikeln


Kleine Partikel werden mit zunehmender Miniaturisierung der Technik immer kritischer.
Je nach Anwednungsfall können bereits Teilchen von weniger als 10µm Größe Probleme bereiten.

Elektronik:
Hier sind besonders schaltende Kontakte oder Steckkontakte betroffen. In Relais und kleinen Schaltern findet man oft Partikel als Ursache von hohen Übergangswiderständen.
Die Kontaktzonen erreichen oftmals nur wenige 50 bis 100 µm Durchmesser und sind daher durch kleinste Partikel stark gefärdet. Fremdmaterialien, die man auf Kontakten findet, umfassen fast das ganze Spektrum der Chemie. Von anorganischen Staubpartikeln über Hautschuppen und Textilfasern sowie Kunststoffpartikeln, ist vieles vertreten.

Pharmazeutische- und medizintechnische Produkte:
In diesen Arbeitsgebieten wird besonders auf geringe Partikelverschmutzung geachtet, daher werden zum Beispiel Infusionslösungen über sehr feine Filter filtriert, die es erlauben, auch Partikelgrößen von weniger als 1µm vom Produkt fernzuhalten.
Die Filter können dann ausgewertet werden und man erhält einen Überblick über den Verschmutzungsgrad des pharmazeutischen Produktes.
Oftmals lassen sich durch derartige Analysen Schäden im System frühzeitig erkennen (z.B. Verschleiß an Rührerdichtungen).

In der Medizintechnik werden immer häufiger Implantate eingesetzt, deren Oberfläche keinerlei Partikelverschmutzung aufweisen darf. Da viele dieser Produkte durch spanende Bearbeitung hergestellt werden, ist es besonders wichtig, die Oberflächen frei zu halten.
Die Untersuchungen der Partikel zeigt, dass auch bei diesen Produkten mit vielen verschiedenen Partikelarten gerechnet werden muss.

Weitere Arbeitsgebiete für die Partikelanalyse findet man auch im Bereich der:
- Optik
- Lasertechnik
- Automobilindustrie
- Mikromechanik

Als Analysenmethoden dienen für die Bestimmung der Partikelzusammensetzung vor allem die Elektronenmikroskopie und die Infrarotspektroskopie.


Mit Hilfe dieser Methoden können kleine und kleinste Partikel sowohl abgebildet, als auch identifiziert werden.


So lässt sich Beispielsweise von einem 3 µm großen Partikel ohne weiteres noch sagen, ob es sich um einen Chromstahl oder einen Chromnickelstahl handelt. Organische Partikel bis zu etwa 20µm Größe lassen sich im Infrarotspektrometer noch einwandfrei indentifizieren, bei einem einzigen Filament einer Texilfaser ist es möglich zum Beispiel eine Baumwollfaser von einer Polyesterfaser zu unterscheiden.

Die Firma ACL ist für diese Arbeiten akkreditiert.

Wir beraten Sie gerne. Fragen Sie uns!

 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Lichtmikroskopie

Elektronenmikroskopie REM

Infrarotspektroskopie

Infrarotmikroskopie

 

Drucken E-Mail